Getreidefreies Katzenfutter, Katzenfutter, Nassfutter für Katzen
Kommentare 2

Katzenfutter ohne Getreide

Katzenfutter ist ein Thema, das durchaus zu vielen Diskussionen führt.

In diesem Artikel möchte ich jetzt darüber sprechen, warum Katzenfutter mir persönlich so wichtig ist, und warum ist ganz entscheidend für die Gesundheit unserer Katzen ist.

Heute geht es um ein Thema, das mir wirklich sehr am Herzen liegt.

Und gutes Katzenfutter zu beurteilen, ist es wichtig zu wissen was Katzen überhaupt essen. In der Natur ist die wilde Hauskatze ein Jäger. Das bedeutet, Hauskatzen fressen nur Fleisch.

Das einzige bisschen Getreide, das eine normale Hauskatze so isst, kommt aus dem Magen von Mäusen und kleinen Vögeln.

Der prozentuale Anteil von diesem Getreide ist also sehr gering.

Mit diesem Wissen im Hintergrund können wir nun hochwertiges Katzenfutter identifizieren. Hochwertiges Katzenfutter besteht also hauptsächlich aus Fleisch und nur in winzigen Teilen aus Getreide. Bestandteile wie Mehl haben darin schon mal gar nichts zu suchen.

Bestes Katzenfutter kannst Du daran erkennen, dass es als getreidefrei gekennzeichnet ist. Außerdem ist noch wichtig, das Zucker im Katzenfutter auch nichts zu suchen hat.

Zucker sind Kohlenhydrate

Wir wissen ja schon, dass Katzen nur Fleisch fressen. Ihre Verdauung ist nicht dafür ausgelegt Kohlenhydrate zu verwerten.

Zucker besteht aus Kohlenhydraten. Im Prinzip sind die beiden das gleiche nur anders formuliert. Jedes Kohlenhydrat wird im Körper in der Verdauung so umgewandelt, das ist genau die gleichen Eigenschaften wie herkömmlicher Haushaltszucker hat.

Wenn du dich schon einmal mit Gesundheit auseinandergesetzt hast, dann wirst du wissen dass auch für uns Menschen Zucker sehr ungesund ist.

Zucker ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Suchtstoff. Zucker macht genauso abhängig wie harte Drogen. Das liegt daran, dass unser Gehirn Zucker so sehr mag. Es wird sehr schnell abhängig.

Genauso ist es auch bei Katzen. Katzen können allerdings nicht reflektieren und sagen, dass ihr in letzter Zeit zu viel Zucker gegessen haben.

Katzen merken einfach nur, dass ihnen, warum auch immer, das Futter mit dem Zucker darin viel besser schmeckt.

Das verrückte an der Sache ist, das Katzen gar keine Rezeptoren für den Geschmack von Zucker haben. Das einzige was sie also merken ist, wie der Zucker im Gehirn aktiv wird.

Durch die Verdauung im Magen werden Getreide im Körper zu Zucker umgewandelt. Das ist bei Katzen im Prinzip genauso wie bei Menschen.

Das heißt, wenn deine Katze schon total auf Getreide Futter steht, dann weißt du, dass ich schon abhängig ist.

Eine Katze von Getreide Futter zu entwöhnen, es genauso schwer als würdest du einem Kind verbieten Schokolade zu essen. Natürlich weißt du, dass es für dein Kind am besten wäre.

Aber da es sich so sehr wehrt, weißt du bereits, das ist abhängig ist. Das ist bei Katzen genau das gleiche.

Wenn du deine Katze also umgewöhnen möchtest, musst du ein bisschen Geduld mitbringen. Aber für das Wohl deiner Katze solltest du das tun.

Die Verdauung von Katzen ist nicht dafür ausgelegt, kohlenhydrate zu verwerten. Im Gegensatz zu Menschen brauchen sie sehr viele Eiweiße. im Fachjargon werden sie auch Proteine genannt.

Kohlenhydrate hingegen können in der Katze nicht wirklich gut verwertet werden und führen sehr schnell zu körperlich gesundheitlichen Konsequenzen.

Um unseren Katzen das beste Futter zu bieten, habe ich sehr lange recherchiert und das beste Katzenfutter für uns gefunden.

Testbericht: bestes Katzenfutter

Meine Kriterien für das beste Katzenfutter sind unter anderem dass das Katzenfutter ohne Zucker und ohne Getreide auskommt. Dann kommt auch noch die rein subjektive Bewertung unsere Katzen mit hinein, welches Futter Ihnen am besten schmeckt.

Platz 1: Nassfutter von feringa

Das Katzenfutter von feringa gibt es in sehr vielen verschiedenen Größen. Du kannst es vom 85g- Beutel hinzu großen Dose kaufen. Die große Dose hat 800g und eignet sich sehr gut für Haushalte mit vier Katzen.

Für unsere zwei Katzen kaufen wir immer die 400g Dosen.

Feringa hat sehr sehr viele verschiedene Sorten, so dass wir immer eine große Palette auf einmal kaufen, und dann abwechselnd füttern. So haben unsere Katzen alle zwei Tage eine neue Sorte.

unsere Zwei mögen ferings am liebsten und kommen gut damit klar, 2 Tage lang die gleiche Sorte zu fressen.

Platz 2: Nassfutter von carny

Die Futtermarke carny hat auch viele verschiedene Sorten. Das Futter wird in Deutschland hergestellt ist auch ein Alleinfutter. Das bedeutet du brauchst keine anderen Futtersorten bei zu Mengen. Das Futter von carny ist getreidefrei und wurde weder mit Farbstoffen, Konservierungsstoffen oder Soja vermengt.

Unsere zwei Stubentiger mögen diese Sorte allerdings nicht mehr so arg.

Platz 3: Katzenfutter von Leonardo

Das Katzenfutter von Leonardo ist natürlich auch getreidefrei. Allerdings besteht es nur zu 65% aus Fleisch. In diesem Futter ist sehr viel Brühe enthalten. Das macht das Futter natürlich sehr saftig und die Katzen lieben es.

Ich persönlich sehe es aber nicht ein eine teure Dose Katzenfutter zu bezahlen, wenn ein Großteil davon Wasser ist.

Häufig gestellte Fragen zum Katzenfutter

Bevor wir Katzenfutter kaufen sollten wir darauf eingehen, woran wir gutes Katzenfutter erkennen.

Ist Gourmet Katzenfutter wirklich gut?

In den meisten Fällen ist das Gourmet Katzenfutter leider gar nicht gut. Die Bezeichnung Gourmet kommt anscheinend daher, dass viele Katzen das Futter sehr gerne mögen.

das erkläre ich aber bei den meisten Sorten daher, dass es mit Getreide und Zucker versetzt ist.

Wenn Zucker oder Getreide im Futter sind, dann lieben es die meisten Katzen. Das liegt daran das Getreide zu Kohlenhydraten umgewandelt wird. Kohlenhydrate sind im chemischen Sinne für das Gehirn Zucker. Und Zucker macht süchtig. Daher können die Katzen gar nicht anders, als das Futter zu mögen. Das ist so als würdest du deinem Baby kokain in den Spinat machen. Es würde dann auch sehr schnell merken, dass Spinat total glücklich macht. Das liegt aber nicht am Spinat, sondern am Kokain.

Bei diesem Gourmet Katzenfutter ist das im Prinzip genauso. Die Katzen finden nicht das Futter gut, sondern den Zucker bzw das Getreide darin. Sie sind einfach süchtig und können sich nicht dagegen wehren.

Wo finde ich Futter mit hohem Fleischanteil?

Meistens tatsächlich nur online oder im gut sortierten Futtermärkten.

Im normalen Supermarkt wirst du kein gutes Katzenfutter finden. Das liegt einfach daran, das im Supermarkt ganz normale Menschen sind, die sich nicht wirklich mit dem Thema Katzenfutter und Gesundheit beschäftigen.

Menschen die in einen Supermarkt gehen oder gar zum Discounter haben einfach andere Prioritäten. Sie legen keinen Wert auf das gesunde Futter für ihre Haustiere. Meistens müssen diese Menschen sehr gut auf ihr Geld achten. Das bedeutet, sie können sich kein gutes Katzenfutter leisten. Das wissen natürlich auch die Supermärkte und Discounter. Deswegen wird hier nur günstiges Katzenfutter angeboten. Und Getreide und Zucker macht Katzenfutter eben sehr günstig. Getreide ist eben viel billiger als hochwertiges Fleisch.

Woran erkenne ich gesundes Katzenfutter?

Gesundes Katzenfutter besteht aus dem was eine Katze in normaler Natur fressen würde. Das ist hauptsächlich Fleisch. Den Katzen fressen nur Fleisch und ein bisschen Katzengras.

Du kannst also auf der Verpackung deines Katzenfutters schauen, was drin steht.

Gesundes Katzenfutter erkennst du daran, dass weder getreide noch Zucker oder Kohlenhydrate in den Zutaten aufgelistet ist.

Entscheidungskriterien vor dem Kauf von Katzenfutter

Du kannst Katzenfutter günstig kaufen oder du kannst Katzenfutter online bestellen. Das ist in unserer heutigen Zeit natürlich wunderbar einfach. Du solltest allerdings darauf achten, dass dein Futter der Katze auch gut tut.

Achte daher darauf, dass du Katzenfutter ohne Zucker und Getreide kaufst.

Ist teures Katzenfutter den Preis wert?

Hier kann ich nur ein klares Ja sagen. Allein schon, wenn du die Gesundheit deiner Katze betrachtest, solltest du dich für hochwertiges Katzenfutter entscheiden. Deine Katze ist so einfach viel gesünder und würde länger mit weniger Beschwerden leben können. Das ist im übertragenen Sinne so, als würdest du dich entscheiden jeden Tag gesundes Bio Gemüse zu essen anstatt zum Fast-Food-Restaurant zu gehen.

Außerdem lohnt sich das auf Dauer sogar finanziell. Darum geht es zwar bei der Tierliebe nicht, aber das Geld dass du in gutes Futter investierst, musst du nicht altersbeschwerden der Katze beim Tierarzt lassen.

Schlechtes Katzenfutter kann dazu führen, dass deine Katze nicht all die Nährstoffe bekommt, die sie braucht. Auf Dauer kann das dann zu Nervenschäden, knochenschwund, Nierenversagen oder Leber-Krankheiten führen.

Das wäre dann nicht nur ein sehr grausames Ende für deine Katze, sondern auch ein sehr teures.

Eine Investition in die Gesundheit lohnt sich immer, auch wenn es sich dabei um eine Katze handelt.

In diesem kleinen Bericht bin ich jetzt auf  Nassfutter für Katzen eingegangen. Es gibt allerdings auch Trockenfutter für Katzen ohne Getreide und Zucker. Ich werde demnächst sicherlich auch dazu einen Artikel schreiben. Nach über 20 Jahren mit Katzen habe ich hier natürlich auch schon so einige Erfahrungen gemacht.

Ich wünsche dir jetzt einen wunderschönen Tag und wir sehen uns beim nächsten Mal.

2 Kommentare

  1. Janna sagt

    Liebe „Frau Fluff“, ich bin begeistert von ihrem Beitrag. Da meine beiden Schmusetiger immer wieder mit Problemen und Allergien kämpfen sind wir letzte Woche auf getreidefreies Futter umgestiegen. Während das Trockenfutter sehr gut angenommen wird und schmeckt, schneidet das Nassfutter schlecht ab. Meine Zwei lieben Soße und nichts wird ohne Soße gegessen. Nun habe ich bereits versucht, das Futter mit Babybrei (Tomatensoße, Gemüse..) anzumachen, jedoch auch das wird nicht gegessen. Gibt es eine Sorte mit Soße, die zu empfehlen wäre oder eine Alternative zur Soße?
    Gourmet Soup ist oft am Ende von Nestle, welches für mich aus vielen Gründen nicht in Frage kommt.
    Ich bin ein wenig ratlos, oder sollte ich lieber nach und nach umstellen?

    Ganz liebe Grüße, Janna.

    • Fraufluff sagt

      Hallo Janna,
      unsere zwei lieben auch Soße und zuckerhaltiges Ragout aller Billigmarken. Es ist zum heulen. Was gut hilft ist ein Umstieg in Häppchen. Also immer ein wenig neues Nafu dazu, bis es ganz ausgeschlichen ist. Alternativ kannst du natürlich „brutal“ auf die Hungerkur gehen. Das wird allerdings nicht funktionieren, wenn noch die Trockenfutter-Alternative dabei ist. Wir hatten früher auch diese sehr soßigen Nassfutter-Beutel. Die werden sehr gut angenommen, sind aber teurer und verursachen ganz schön viel Müll. – Aber vielleicht ist das für den Umstieg eine Alternative mit Soße.

      Was ich noch oft mache, weil unsere beiden ziemliche Trink-Muffel sind, ist eine gute Portion Wasser zum Nafu dazu geben und alles zu einem Brei verrühren. So kommen sie auf ihre Flüssigkeit und es hat auch ein wenig Soßen-Charakter.

      Wir sind von diesen Soßen-Tüten zum Futter aus der Dose (gleiches Fleisch, aber ohne Soße und viel ergiebiger) umgestiegen. – Am besten holst du dir ein gemischtes Set zum ausprobieren. Wir hatten früher alle Mix-Sets durch bis wir raus hatten, welche Sorten unsere beiden am liebsten mögen.

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
      Liebe Grüße,
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.